Tempelwald

Kampagnen/Medien

  1. Aktuelles

 

 

Baumpflanzaktion am 26. April 2021

Dank der tatkräftigen Unterstützung von Uwe Feiler, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundeslandwirtschaftsministerium, und dem Deutschen Baumkönig 2021, Nikolaus Fröhlich, wachsen jetzt drei Exemplare des aktuellen „Baum des Jahres“ im Tempelwald.  Der Jahresbaum 2021 ist die Stechpalme (Ilex Aquifolia; siehe auch das Kapitel „Baum des Jahres“).

Ausführliche Berichte zur Pflanzaktion finden Sie bei BorkwalderLeben und bei der Bürgerzeitung Zauche 365. Darüber freuen wir uns natürlich sehr!

Baumkönig Nikolaus Fröhlich, Karl Tempel und der Parlamentarische Staatssekretär Uwe Feiler pflanzen eine junge Stechpalme

 

 

 

Foto: Elke Thiele

Foto: Elke Thiele

 

 

 

 

 

Nach der Pflanzung ging es noch auf einen kleinen Rundgang durch die schon umgebauten Bereiche des Tempelwaldes, in denen jetzt auch der Frühling angekommen ist. Pandemiebedingt konnte leider nur eine sehr kleine Runde an Gästen dabeisein. Wir hoffen, im Herbst wieder ein großes Pflanzfest mit Anwohnern und allen Fans des Tempelwaldes feiern zu können und werden sobald wie möglich den Termin bekanntgeben.

Rundgang mit Baumkönig Nikolaus Fröhlich, Friedhelm Schmitz-Jersch/Vorsitzender NABU Brandenburg, Staatssekretär Uwe Feiler, Karl Tempel und der Bürgermeister von Borkwalde, Egbert Eska. (v.l.n.r) Im Hintergrund ist gut der Unterschied zwischen schon umgebauter Waldfläche und dem Kiefernforst zu erkennen. Foto: Elke Thiele

 

 

 

Grußwort der Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft, Julia Klöckner, zum internationalen „Tag des Baumes“ am 25. April 2021

Liebe Leserinnen und Leser,

Bundesministerin Julia Klöckner

© Bundesregierung/Steffen Kugler

als Bundeswaldministerin ist der Internationale Tag des Baumes in jedem Jahr ein besonderer Tag für mich. Denn er ruft uns alljährlich ins Bewusstsein, dass unser Wald ein Schatz ist, den wir bewahren müssen. Für viele Menschen ist er ein Ort der Entspannung, der Erholung, des Durchatmens – gerade in diesen Zeiten. Der Wald kann aber noch viel mehr: Zum Beispiel entlastet er die Atmosphäre jährlich um etwa 62 Millionen Tonnen Kohlenstoffdioxid. Das ist eine Klimaschutzleistung, die wir im Kampf gegen den Klimawandel dringend benötigen. Auch deshalb brauchen wir den Wald.

Und der Wald braucht uns. Erst kürzlich habe ich die Ergebnisse der Waldzustandserhebung vorgestellt. Sie haben gezeigt: Unsere Wälder sind krank. Noch nie waren so viele Erhebungs-Bäume abgestorben wie 2020. Vier von fünf Bäumen haben lichte Kronen. Wer mit offenen Augen durch den Wald geht, kann die Schäden deutlich sehen. Und auch die Politik hat das erkannt. Deshalb habe ich gemeinsam mit den Ländern 1,5 Milliarden Euro bereitgestellt – für die Wiederbewaldung und die Anpassung der Wälder an den Klimawandel. Außerdem unterstützen wir eine besonders nachhaltige Bewirtschaftung der Wälder, die über den gesetzlichen Standard hinausgeht. Es ist das größte Waldstärkungsprogramm der Geschichte.

Der notwendige Umbau unserer Wälder kann aber nur gelingen, wenn alle mitmachen. Nicht nur die Waldbesitzer und die Forstleute, sondern wir alle können als Gesellschaft unseren Beitrag zu dieser Generationenaufgabe leisten. Zum Beispiel, indem wir Pflanzaktionen organisieren, kurz gesagt: mit anfassen. Fangen wir heute, am Internationalen Tag des Baumes, damit an!

Herzlich,
Ihre
Julia Klöckner
Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft

 

 

26. Februar 2021: Mit der HNEE im Wald

Arbeitstreffen im Tempelwald. Foto: Elke Thiele

Zwar können wir derzeit noch keine Termine hundertprozentig sicher ankündigen, aber weiterarbeiten und planen können wir durchaus. So trafen wir uns z.B. am 26.02. mit Prof. Pierre Ibisch und Jeanette Blumröder von der Hochschule für Nachhaltige Entwicklung Eberswalde sowie Förster Martin Schmitt im Tempelwald. Dabei ging es vor allem um ökologischen Waldumbau, generellen Erfahrungsaustausch und Schmieden neuer Pläne.  Wir halten Sie auf dem Laufenden!

Begutachtung der Baumkronen. Foto: Elke Thiele

 

v.l.n.r. Karl Tempel, Jeanette Blumröder, Pierre Ibisch und Martin Schmitt. Foto: Elke Thiele

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Termine 2020

Viele Termine mussten wir auf Grund der Corona-Pandemie schweren Herzens absagen.  Auch das #Einheitsbuddeln am  03. Oktober 2020 musste aus Sicherheitsgründen leider ausfallen. Dabei hätten wir so gern gemeinsam mit Ihnen hunderte Robinien, den Jahresbaum 2020, in den Kiefernwald gepflanzt! Wir haben die jungen Bäume im Herbst 2020 natürlich trotzdem – nur ohne Fest – gepflanzt und hoffen darauf, 2021 wieder eine große Pflanzaktion stattfinden lassen zu können.

Bitte bleiben Sie gesund und genießen Sie weiterhin die Wälder!

 

September 2020: Wildbienen

In unseren Forsten, mit oft nur einer Baumart (Kiefer) und wenig Totholz oder sehr alten Bäumen, leiden nicht nur die Vögel, sondern auch die Wildbienen an „Wohnungsnot“. Bis wir die Forsten zu Mischwald – mit vielen Baumarten, Sträuchern und Kräutern – „umgebaut“ haben, vergehen viele Jahre und Jahrzehnte. In dieser Übergangszeit brauchen die Wildbienen ein „Hotel“, in dem sie (kostenfrei) wohnen können, denn sie leisten wertvolle Bestäubungsarbeit. Im Tempelwald gab es es an besonnten Stellen und entlang der Waldwege schon immer einige Wildbienen. Aber es waren nur noch wenige, die der modernen Forstwirtschaft getrotzt haben. Das wollen wir ändern – zum Nutzen aller! Mehr Wildbienen heißt mehr Artenvielfalt, mehr Bestäubungstätigkeit und mehr Leben im Wald. Wildbienen helfen unauffällig beim „Waldumbau“, sie machen den Wald vitaler und robuster.

Martin Schmitt, Revierleiter im Stadtwald Beelitz, hängt die drei Wildbienhotels fachmännisch im „Tempelwald“ auf; seine Hunde schauen aufmerksam zu.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

02.06.2020

Bekämpfung der Eichenprozessionsspinner mit Meisen

Dass keinerlei Gift nötig ist, um im Wald ein gesundes Gleichgewicht zu erhalten, wissen wir vom Tempelwald schon lange. Ein Vogelbeobachter hat in Marl die absolut natürliche „Bekämpfung“ der Eichenprozessionsspinner jetzt auch fotografisch in tollen Bildern festgehalten.

 

14.11.2019: Giftattacke auf Wälder in Baden-Württemberg

Ein aktueller Bericht von Greenpeace – völlig unverständlich, dass unsere Umwelt immer noch ohne Sinn und Verstand vergiftet wird.

 

Herbst 2019: Pferde im Tempelwald

Foto: Detlef Emmrich

Foto: Undine Aust

 

Douke Eekman hat mit seinen wunderschönen Kaltblütern auf schonende Weise den Waldboden für die Pflanzung weiterer Laubbäume vorbereitet. Viele Gäste kamen und staunten. Und auch die Presse hat berichtet: Danke an PNN und MAZ. Zwei weitere ausführliche Berichte finden Sie auf  zauche365 und beim Blog von BorkwalderLeben. Und Dank an alle Fotografen für die tollen Fotos!

Foto: Dieter Jechow

 

 

 

Foto: Jürgen Schaldach

 

„Wir wollen weder Gift in Brandenburgs Wäldern noch Kahlschläge in Bayerns Nationalparken. Diese forstlichen Methoden sind kontraproduktiv und völlig aus der Zeit gefallen. Wie schön, dass immer mehr Menschen dies erkennen und sich für den Wald engagieren!“

Karl Tempel

 

Bitte unterstützen Sie die BundesBürgerInitiative Waldschutz (BBIWS) und unterschreiben Sie die Petition.

 

 

#Einheitsbuddeln am 3. Oktober 2019

#Einheitsbuddeln am 3. Oktober, Foto: Ronny Rieger

300 neue Bäume wachsen seit dem 03.10.2019 im Tempelwald: 150 Traubeneichen, 100 Ebereschen und 50 Buchen. Dies wurde nur möglich durch die Spenden und den Einsatz vieler Baumfreunde. Herzlichen Dank, dass Sie sich so für einen naturnahen Mischwald einsetzen! Stellvertretend für alle Helferinnen und Helfer sei hier das Team von BorkwalderLeben genannt! DANKE!

Viele Borkwalder*innen, Nachbarn aus den umliegenden Dörfern, aber auch etliche Berliner*innen kamen, um tatkräftig beim Pflanzen zu helfen. Und dabei legten alle ein unglaubliches Tempo vor: In nicht einmal 45 Minuten waren alle 300 Bäume gepflanzt. Sagenhaft! Mit diesem Tempo und so viel tatkräftiger Unterstützung haben wir nicht gerechnet! Beim nächsten Pflanzfest sorgen wir für mehr Bäume, versprochen! Damit wirklich Jeder und Jede einen Baum einbuddeln kann! Auch der rbb kam, um über unser Pflanzfest zu berichten (ab Minute 13:00).

 

 

Tolle Unterstützung durch die Freiwillige Feuerwehr, Foto: Elke Thiele

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zwei bemerkenswerte Artikel zum Zustand des Waldes

Tagesspiegel, 24.09.2019

spektrum.de, 24.09.2019

 

Waldleuchten 2019

Das erste Waldleuchten am 31. August 2019 war ein voller Erfolg! Einen ausführlichen Bericht finden Sie hier. Die Besucher feierten den Wald, unsere Erfolge in diesem Jahr, den Sommer, die Natur. Der Wald leuchtete in allen Farben, nach Einbruch der Dunkelheit sorgten die Solarlampen und -lampions für eine ganze besondere Atmosphäre im Wald. Und alle waren sich einig: das machen wir wieder!

 

27.08.2019: Jahresbaum 2019 gepflanzt

Drei junge Flatterulmen schmücken seit dem 24. August 2019 den Tempelwald. Die Deutsche Baumkönigin 2019, Caroline Hensel und die Borkwalder Baumprinzessin Lotta Riemer pflanzten die Bäume des Jahres und unterstützen damit unseren Waldumbau. Vielen Dank dafür!

 

Letzte Woche hat MdB Anton Hofreiter vom Bündnis 90/Die Grünen wieder den Tempelwald besucht und wollte wissen, wie der Wald den Befall durch die Nonnenraupen verkraftet hat. Er zeigte sich beeindruckt vom Zustand vor allem der Umbauflächen, in denen so gut wie keine Fraßschäden zu bemerken sind. Einen ausführlichen Bericht zu Toni Hofreiters Besuch in der Region finden Sie hier.

 

Foto: Angelika Emmrich – v.l.n.r. Baumkönigin Caroline Hensel, Borkwalder Baumprinzessin Lotta Riemer und Karl Tempel

 

Früjahr 2019: Kampagne gegen „Karate“

Kampagne 2019 „Kein Gift in Brandenburgs Wäldern!

 

Keine WKA im Wald!

Auch Windkraftanlagen (WKA) sind vor allem für Greifvögel (siehe Foto unten) und Fledermäuse bisher eine tödliche Gefahr: Geschätzt wird (2015), dass etwa 250.000 Fledermäuse und 12.000 Greifvögel pro Jahr durch WKA in Deutschland getötet werden, zwei Drittel der getöteten Fledermäuse sind wandernde Arten. 320 Rotmilane werden allein in Brandenburg jährlich durch WKA getötet!

Buchtipp: „Geopferte Landschaften“, – Wie die Energiewende unsere Umwelt zerstört, hrsg. von Georg Etscheid, erschienen im Heyne Verlag, November 2016. Eine kritische Bestandsaufnahme der „Energiewende“, ca. 350 Seiten, 16,99 EUR.

Windräder töten - Tempelwald

Windräder töten – hier einen Seeadler (Quelle: ndr/F. Wöhrle 2012)

 

Die „Volksinitiative Rettet Brandenburg“ und der in unserer Region aktive, anerkannte Umweltverband „Waldkleeblatt“ kämpfen für den Erhalt der Brandenburger Wälder, im heißen Sommer 2018, als Waldbrände bei Fichtenwalde und Treuenbrietzen (südlich von Beelitz) wüteten, eine besonders wichtige Aufgabe! Weitere Infos unter: www.waldkleeblatt.de und kontakt@waldkleeblatt.de.

 

Schreiadler in Not – nur noch knapp 100 Brutpaare des „Pommernadlers“ (aquila pomarina) leben in Deutschland. Sie kommen nur noch im nördlichen Brandenburg und in Vorpommern vor. Helfen Sie dem NABU beim Ankauf von Grünland als Lebensraum für den Schreiadler!

Mehr Infos unter: www.nabu.de/Schreiadler

 

Verletzte Vögel werden von der Wildtierauffangstation Struck (in 16928 Gerdshagen/Struck) gepflegt und wenn möglich, wieder in die Freiheit entlassen. Unterstützen Sie diese verdienstvolle Arbeit mit einer Spende an die Wildtierhilfe Priegnitz e.V., IBAN: DE 63 1606 0122 0004 1560 48.

 

Tropenwälder brennen für Biodiesel: Wochenlang wüteten im Sommer 2015 verheerende Waldbrände auf Sumatra und Borneo (Indonesien). Mit diesen brutalen und meist illegalen Brandrodungen soll Platz geschaffen werden für die Produktion von Palmöl, das bei uns im „Biodiesel“ eingesetzt wird. „Europa giert nach Palmöl“ titelte Spiegel online Ende Mai 2016. Hintergrund: Die Palmölexporte nach Europa haben sich zwischen 2010 und 2014 auf über 3,2 Millionen Tonnen versiebenfacht! Etwa die Hälfte des Palmöls wird Kraftstoffen beigemischt. Wenn wir diese perverse Entwicklung nicht stoppen, machen wir uns mitschuldig als Brandstifter der Tropenwälder, die unersetzlich sind für den Klimaschutz und die Artenvielfalt.

Auch für den Anbau von Balsaholz werden Tropenwälder gerodet. Das leichte und zugleich feste Balsaholz wird zunehmend auch in den Rotoren von WKA verbaut, damit diese noch größer werden können. Damit trägt auch die Produktion von „Grünstrom“ zur Vernichtung des Tropenwaldes bei (Quelle: Umwelt-Watchblog vom 23.04.2017).

 

Jahrestage:

21. März: Internationaler Tag der Wälder

25. April: Tag des Baumes: 60 065 Baumarten sind weltweit bekannt und in der Datenbank „Global Tree Research“ gelistet, davon wachsen 8 715 Baumarten allein in Brasilien, und nur 124 Arten in Mitteleuropa. Mit 32 Baumarten wachsen gut 25% aller mitteleuropäischen Baumarten auch bei uns im „Tempelwald“.

 

 

Medien und Links:

Zeitungsartikel „Ich lasse meinen Wald nicht vergiften“ in der MAZ (27.03.2019)
Artikel online ansehen

Zeitungsartikel „Der Herr des giftfreien Waldes“ in der MAZ (22.11.2016)
Artikel online ansehen

Zeitungsartikel „Zertifikat für nachhaltige Forstwirtschaft“ in der MAZ (26.04.2016)
Artikel online ansehen

Zeitungsartikel „Ökologischer Waldumbau“ im „Raben Ralf“ (2015)
Artikel anzeigen

„Esskastanien im Tempelwald“, MAZ 09.08.2013, S. 12
Karl Tempel zu Gast bei “Borkwalde, Blog und Bier”

„Kulturverein pflanzt Baum des Jahres in den Tempelwald“:
http://borkwalde-bloggt.de/2015/04/27/kulturverein-pflanzt-baum-des-jahres-in-den-tempelwald/

Aktuelle Informationen über Borkwalde und die örtlichen Initiativen auf: borkwalde-bloggt.de

27.04.2021 Karl Tempel