Tempelwald

Baum des Jahres

Das „Kuratorium Baum des Jahres“ wählt jedes Jahr eine Baumart zum „Baum des Jahres“ (www.baum-des-jahres.de). Die verschiedenen Baumarten in Deutschland werden so der breiten Öffentlichkeit bekannter gemacht. 2020 wird es die Robinie (Robinia pseudo acacia) sein, eine nicht unumstrittene Lichtbaumart, da sie aus Nordamerika stammt, 2019 war es die Flatter-Ulme (Ulmus laevis), von der wir auch einige Exemplare im Tempelwald haben, die aber mehr Wasser mag, als wir in der „Busendorfer Heide“ bieten können. Aber die Baumkönigin 2019,  Caroline Hensel, und die Borkwalder Baumprinzessin, Lotta Riemer, pflanzten gemeinsam am 24. August 2019  drei Flatter-Ulmen (im Container) am Siebenbrüderweg, da wir im Frühjahr 2019 aufgrund des Widerstandes gegen eine geplante Sprühaktion mit dem Totalinsektizid „Karate Forst flüssig“ zur Bekämpfung von Kiefernschädlingen keine Gelegenheit dazu hatten (Auch ohne das Giftsprühen haben sich die Nadelverluste der Kiefern durch den Fraß der Raupen in Grenzen gehalten, der Wald bleibt bestehen!).

2018 war die Ess-Kastanie (Castanea sativa) der Jahresbaum, von dem wir inzwischen mehrere hundert Exemplare gepflanzt haben; wobei sich die weitaus meisten Exemplare prächtig entwickelt und der Hitze und Trockenheit des Sommers 2018 erfolgreich getrotzt und auch die Spätfröste im Mai 2019 gut überstanden haben. Im April 2018 hat uns sogar die „Baumkönigin 2018“, Frau Anne Köhler, besucht, um drei weitere Ess-Kastanien (am Siebenbrüderweg) zu pflanzen!

Im Jahr 2014 war die forstlich wichtige Traubeneiche (Quercus petraea) der Jahresbaum, einer der wichtigsten Laubbäume des „Waldumbaus“, von dem wir viele tausend Jungbäume, meist truppweise, gepflanzt haben. 2015 war der eher unscheinbare Feldahorn (Acer campestre) Baum des Jahres geworden. Auch von dieser ökologisch wertvollen Baumart wachsen jetzt einige Exemplare im Tempelwald. 3 Feldahorne hat der Kulturverein Zauche e.V. gespendet, die wir am „Tag des Baumes“ 2015 am Siebenbrüderweg gepflanzt haben. 2016 wurde die Winterlinde (tilia cordata) zum Baum des Jahres gewählt, 2017 die Fichte (picea abies). Auch von diesen beiden Baumarten sind einige Exemplare im Tempelwald zu finden, wo sie sich durchaus behaupten, obwohl unsere trockenen Sandböden weder für die Linden noch für die Fichte optimal sind.

Baumkönigin 2019 Caroline Hensel

Baumkönigin 2015 Claudia Schulze

Baumkönigin 2016 Lil Wendeler

Baumkönigin 2018 Anne Köhler

Botschafterin der Stiftung Baum des Jahres ist die „Deutsche Baumkönigin„: 2020 wird es Charlotte Baumann sein, 2019 war es Caroline Hensel, 2018 war Anne Köhler Baumkönigin des Jahres, 2017 war es Anne Bente Schnoor und 2016 Lil Wendeler (Fotos: Quelle/Rechte bei Stiftung Baum des Jahres). Das Grußwort von Anne Köhler zum „Baum des Jahres 2018“ veröffentlichen wir hier gerne:

„Als Deutsche Baumkönigin 2018 freue ich mich, den Menschen nahebringen zu können, wie wertvoll Bäume für unser Leben sind. Die Früchte der Ess-Kastanie dienten viele Jahrhunderte als wichtiges Nahrungsmittel, daher möchte ich mit zahlreichen Pflanzungen diesem langlebigen und besonderen Baum ein würdiges Denkmal setzen“.

Kulturverein Zauche - Karl Tempel - Tempelwald

Auch die Jüngsten pflanzen eifrig mit (rechts: Waldbesitzer Karl Tempel)

Kulturverein Zauche - Karin Krüger - Tempelwald

Karin Luther, Kulturverein Zauche, pflanzt einen Feldahorn, unterstützt von Renate Krüger, bis 2019 Bürgermeisterin von Borkwalde (links)

 
15.11.2019 Karl Tempel